Drachenboot WM Titel für Sibylle Hübner und Tim Faßnacht
SSKC – Sportler starteten für Schweizer National Team

Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Europameisterschaften in Poznan (PL) im Juli diesen Jahres, war die Stimmung des Schweizer Teams „Beider Basel“ bei den ICF (Internationaler Kanu Verband) Dragonboat World Championships entsprechend gut. Diese fanden als Pre-Event zu den Worldgames 2009 in Kaoshiung auf Taiwan statt.
Mit dabei waren 2 Mitglieder des in Aschaffenburg heimischen Drachenbootteams des SSKC Aschaffenburg, den „Frankendrachen“. Zusammen mit dem seit Jahren befreundeten Team aus Basel (CH) wurden Boote in der Startklasse „women“ (20 Frauen), „mixed“ (12 Männer, 8 Frauen) und „open“ (20 Männer) über jeweils 250m, 500m und 2000m gestellt. Neu bei dieser Veranstaltung waren die erstmals ausgeschriebenen 1000m, an denen allerdings das Damenboot nicht teilnahm, um Kräfte zu schonen.

Nach einem 12stündigen Flug und bei schwül-heißen Temperaturen von 33°C startete die Veranstaltung auf dem Lotus Lake am Freitag mit den Rennen über die 1.000 Meter Distanz. Samstags wurden die Rennen über die Königsstrecke 500m ausgefahren und am Sonntag die Sprintstrecke über 250m und abschließend die Langstrecke über 2.000 Meter.

Die Umstellung von den gewohnten europäischen Drachenbooten zu den, auf dieser Weltmeisterschaft gefahrenen, asiatischen Drachenbooten haben die Teams aus Deutschland und Ungarn besser vollzogen als das Schweizer Team. So musste sich dieses der taktischen Überlegenheit dieser Teams in beiden Bootsklassen (mixed und open) geschlagen geben und belegte jeweils einen 3. Platz.
Schon der erste Wettkampftag zeigte, dass die Europäer bei der Titelvergabe eine ganz gewichtigste Rolle spielen werden.

Unbeeindruckt von der Vortagsleistung der anderen europäischen Teams ging das Herrenboot der Schweizer am Samstag an den Start über die Königsstrecke, den 500 Meter. Hier überraschte das Team, mit Tim Faßnacht an Bord, bereits im Vorlauf alle Fachleute mit dem direkten Einzug in das Finale. Im Finale versuchte das Deutsche Boot wieder, wie schon auf den 1.000 Metern, auf der Welle der gegnerischen Boote Kräfte zu sparen um dann im Endspurt an der Konkurrenz vorbeizuziehen. Mit der Erfahrung aus dem vergangenen Renntag und einer gehörigen Portion Wut im Bauch konterte das Schweizer Boot diesen Angriff und hatte im Ziel den Drachenkopf eindeutig vorne.
Dies bedeutet den ersten WM-Sieg für die Schweiz seit 13 Jahren über dieser Disziplin. Entsprechend groß der Jubel bei Aktiven und Schlachtenbummler.

Das Mixedboot wollte an diesen Erfolg anknüpfen. Zwar gelang es dem Team die deutsche Mannschaft in Schach zu halten. Die Überraschung war jedoch das ungarische Boot. Dieses konnte im Endspurt noch am Schweizer Boot vorbeiziehen. Somit blieb ein respektabler 2. Platz für Sibylle Hübner im Team Schweiz.

Mit dem ersten Einsatz des Frauenboots auf dieser Meisterschaft folgte auch gleich eine weitere Überraschung. Im Finale konnte sich das amerikanische Damenboot knapp hinter die Deutschen schieben. Eine unerwartet starke Mannschaft, die sich in Nordamerika zusammengefunden hat. Sie verwies über die 500m die Schweizer Damenmannschaft auf den 3. Rang. Erneut im Team, Sybille Hübner.

Der Sonntag stand schließlich ganz im Zeichen der Schweizer Teams. Nach dem Sieg des Mixedbootes über die 250 Meter konnten die Damen mit Sibylle Hübner nachlegen und holten den Weltmeistertitel über die 2.000m Strecke.

Und auch über die 250m Strecke zeigten die Damen des rot-weißen Teams, dass sie mehr leisten können, als am Vortag gezeigt. In einem spannenden Rennen konnten sie sich hinter Titelfavorit Deutschland auf den 2. Platz, diesmal vor Amerika, platzieren.

Zum Abschluss konnte Tim Faßnacht mit dem Mixedboot noch eine Silbermedaille nachlegen. Diesmal über die 2.000 Meter Langstreckendistanz, die wie international üblich, wieder in 500m Rundkursen mit Wenden gefahren wurde. Dabei konnten das Deutsche Team deutlich auf den 3. Platz verwiesen werden. Einzig die Ungarn, als Überraschung dieser WM, waren nicht zu schlagen.

Die Drachenboot-Weltmeisterschaften in Taiwan endeten somit für das Schweizer Team mit 3x Gold, 5x Silber und 3x Bronze. An diesen Erfolgen waren die Aschaffenburger Sibylle Hübner mit einem Ersten Platz, dreimal Zweiter und einen Dritten Platz und Tim Faßnacht mit einer Goldenen, einer Silbernen und 2 Bronzenen Medaillen maßgeblich beteiligt.

Tim Faßnacht und Sibylle Hübner in Kaoshiung
Tim Faßnacht und Sibylle Hübner

Als letztes Highlight der Drachenbootsaison steht nun am kommenden Samstag für die einheimischen Frankendrachen die letzte Regatta an: Der ArmadaCup in Bern über eine Distanz von 9km. Gemeldet haben 21 Teams, die alle gleichzeitig in einem Massenstart losgelassen werden. Dies verspricht noch einmal Hochspannung und viel Spaß zum Ende des Jahres.

Überblick über die Rennergebnisse der ICF Drachenboot-Weltmeisterschaft:

Distanz Startklasse Gold Silber Bronze
1000 Meter Senior Men DEUTSCHLAND UNGARN SCHWEIZ
Senior Women DEUTSCHLAND TAIWAN-A USA
Senior Mixed UNGARN DEUTSCHLAND SCHWEIZ
500 Meter Senior Men SCHWEIZ DEUTSCHLAND UNGARN
Senior Women DEUTSCHLAND USA SCHWEIZ
Senior Mixed UNGARN SCHWEIZ DEUTSCHLAND
250 Meter Senior Men SCHWEIZ DEUTSCHLAND INDONESIEN
Senior Women DEUTSCHLAND SCHWEIZ TAIWAN-B
Senior Mixed UNGARN SCHWEIZ DEUTSCHLAND
2000Meter Senior Men UNGARN SCHWEIZ DEUTSCHLAND
Senior Women SCHWEIZ DEUTSCHLAND TAIWAN-A
Senior Mixed UNGARN SCHWEIZ FRANKREICH

 

   
Zurück zur Berichtsauswahl
Zurück zur Startseite

© 2003-2006 SSKC Aschaffenburg -Kanuabteilung-